Hallo Werther!

Herzlich willkommen auf der Homepage von Thorsten Schmolke.

 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 13.09.2020 finden die Kommunalwahlen statt. Hier bestimmen wir alle über die Zusammensetzung des Rates, des Kreistages, wer Landrat, oder Landrätin wird und darüber, wer Bürgermeister unserer Stadt wird.

Ich bewerbe mich um das Amt des Bürgermeisters, da ich noch mehr als bisher in Werther gestalten, bewahren und verändern möchte. Seit 2009 bin ich in Werther Ratsmitglied und im Kreistag in Gütersloh. Zudem konnte ich als Mitglied der Landschaftsversammlung, beim LWL in Münster, auch überregional Erfahrungen sammeln.

Nicht nur Corona, sondern auch in zunehmendem Maße der Klimawandel und dessen Folgen werden uns in den kommenden Jahren beschäftigen. Vieles, was bisher selbstverständlich schien, wird nun infrage gestellt. Lassen Sie uns Krisen auch als Chance begreifen, uns auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren und Zukunft zu gestalten. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich als Bürgermeister dafür Sorge tragen, dass dieser Wandel sozial, klimagerecht und nachhaltig wird.

Viele Themen gilt es jetzt anzupacken, angefangen bei der Verkehrswende, die eine Gleichberechtigung der VerkehrsteilnehmerInnen genauso beinhaltet wie bezahlbare ÖPNV-Angebote, sowie die Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsmittel. Einen guten Anfang haben wir mit dem Umbau des ZOB zur Mobilitätsstation gemacht. Lademöglichkeiten für E-Bikes und E-Autos, unser Bürgerbus und in Zukunft vielleicht auch noch ein entsprechendes Carsharing Angebot bilden eine gute Basis.

Ein weiteres Thema ist die Frage, wie wir in Zukunft wohnen wollen und können, ohne mittelfristig mehr Fläche zu verbrauchen. Hier gilt es bezahlbaren Wohnraum, möglichst zentrumsnah zu schaffen. Konsequente Nutzung erneuerbarer Energie sollte dabei zur Selbstverständlichkeit werden, aber auch Nachwachsende Rohstoffe und flexiblere Nutzungsmöglichkeiten müssen mehr Raum bei der Planung gekommen.

Viele BürgerInnen beschäftigte in der Vergangenheit das Trinkwasser, das immer wieder zu Ärger Anlass gab. Politik und Verwaltung sollten sich hier auf ein Sanierungskonzept einigen, das dann konsequent umgesetzt wird. Dazu gehört aber auch, dass wir sparsam mit Trinkwasser umgehen und wo immer möglich Regenwasser, z.B. bei der Gartenbewässerung nutzen. Auch die Grundwasserneubildung muss hier in den Fokus rücken. Dazu gehört ein intaktes Ökosystem Wald genauso, wie möglichst wenig versiegelte Fläche, damit Wasser auch versickern kann und nicht einfach abfließt.

Manch ein Problem lässt sich von einer kleinen Kommune wie Werther nicht mehr allein lösen, weshalb wir, sei es beim Abfall, bzw. beim Wertstoffrecycling und künftig auch bei der Klärschlammentsorgung, auf interkommunale Zusammenarbeit setzen.

Interkommunale Zusammenarbeit kann auch die Lösung im Bereich der Gewerbeflächen sein, immer mit dem Ziel möglichst wenig Fläche zu verbrauchen und bevorzugt Brachflächen zu nutzen, oder bebaute Flächen umzunutzen. Dies hilft Mensch und Natur.

Werther ist seit 23 Jahren meine Heimat, die ich schätze und liebe, die ich gemeinsam mit Ihnen erhalten und gestalten möchte.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Thorsten Schmolke

Am 13. September 2020 ist Kommunalwahl. GRÜN wählen!

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel